Funny Bunny – Halsschmerzen und Grippe

Funny Bunny erwachte an diesem Morgen später als gewöhnlich. Seine Frau Scrabbel war schon aufgestanden,  ihr Bett war leer. Funny Bunny hatte den Wecker nicht gehört,  die Kinder mussten ja rechtzeitig zur Schule.
Erst jetzt bemerkte der Hasenvater, das er ganz schlimme Halschmerzen hatte.
Er wollte was sagen, aber es kam nur ein Gekrächze heraus und das Schlucken tat fürchterlich weh.

Er hörte seine Frau in der Küche hantieren und klopfte mit der Hasenpfote an die Zimmerwand, hoffentlich hörte es Scrabbel, denn Funny Bunny mochte nicht aufstehen, alleine schon das Zurückschlagen der Bettdecke verursachte heftigen Schüttelfrost und dann war ihm wieder ganz warm. Außerdem taten ihm alle Knochen weh. Wie furchtbar. Dabei würde er doch so gerne aufstehen wollen.

Scrabbel hatte schon so eine Vorahnung, denn am Vorabend war der Hasenvater  früh zu Bett gegangen, hatte über Gliederschmerzen geklagt und war saumüde, darum hatte sie auch ganz leise das Schlafzimmer verlassen, den Wecker frühzeitig ausgestellt.

Scrabbel hörte das Klopfen und ging zu ihrem Mann. Er konnte gar nicht sprechen und sein Kopf fühlte sich total warm an. Sie holte ihn einen warmen Schal aus dem Schrank und wickelte diesen um Funny Bunny’s  Hals.

Aber alleine so ein Schal wird nichts helfen, denn der Hasenvater war total heisser und leider zeigte auch das Fieberthermometer 39Grad Fieber an. Da muss sofort was unternommen werden. Scrabbel beschloss die weise  Eule Coruja zu fragen was denn wohl dem Hasenvater gut tun würde und er schnell wieder gesund wird.

Coruja wohnte mit ihren Kindern nicht weit vom Hasenbau. Sie erblickte Scrabbel schon von Weitem und sah auch, das etwas was nicht in Ordnung zu sein schien, denn Scrabbel war ganz außer Atem und total aufgeregt.

Die Hasenfrau erzählte das es dem Hasenvater gar nicht gut gehen würde, er nicht sprechen könnte, ganz schlimme Halsschmerzen habe und auch Fieber.
Die Eule war sehr weise und sagte ihr, da kann man eigentlich nicht viel machen. Das ist eine Grippe und die kommt 7 Tage, bleibt 7 Tage und geht 7 Tage. Eine Grippe sollte man auch nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn sie ist gefährlich und führt im schlimmsten Fall zu einer Herzmuskelentzündung, wenn man nicht Bettruhe einhält. Scrabbel war erstaunt. Woher das die Eule nur alles wusste. Aber egal….was konnte Scrabbel denn ihrem Mann Gutes tun.

Die Eule Coruja sagte: “ Damit das Fieber sinkt, machst du Wadenwickel. Das ist zwar im ersten Moment nicht so angenehm und es wird ihm frösteln, aber das hilft, denn höher sollte das Fieber nicht gehen. Gegen die Gliederschmerzen und Halsschmerzen ist kein Kraut gewachsen aber es gibt was zur Linderung.

Sammle Salbei, Thymian und Kamille. Koche daraus einen Tee und gehe zu den Bienen um dir Honig zu holen. Ein leckeres Glas Mich mit Honig eingerührt, das tut sehr gut.

Salbei, Kamille und Thymian war kein Problem. Diese pflückte Scrabbel am Waldrand und das mit dem Honig würde sicherlich auch klappen, denn ein neuer Bienenschwarm war ja vor kurzer Zeit im ausgehöhlten Baumstamm eingezogen. Da gleich zu fragen hätte Scrabbel auch einfallen können. Sie ärgerte sich etwas, das die weise Coruja ihr den Tipp mit den Bienen geben musste.

Die Bienen waren emsig…das Summen wurde immer lauter, desto näher Scrabbel zu den Bienen kam. Die Arbeitsbienen bemerkten Scrabbel und begrüßten sie. Eine der Bienen flog sofort in den Bienenstock und holte die Königin.
Die Bienenkönigin freute sich die Hasenmutter zu sehen. Sie war klug genug um zu sehen, das Scrabbel etwas bedrückte und fragte dann auch sogleich ob sie helfen könne.
Scrabbel erzählte ihr, das Funny Bunny im Bett läge, sie auf Rat der Eule Coruja schon Kräuter gesammelt hätte, damit sie Tee aufsetzen könne, dem Hasenvater aber etwas Honig in einem warmen Glas Milch auch gut tun würde und ob die Bienen der Hasenfamilie etwas Honig geben könnten.

Die Königin lächelte und sagte: “ Nah klar doch, wir haben den besten Honig weit und breit. Wir freuen uns euch helfen zu können und wünschen dem Hasenvater gute Besserung.“
Eine der Arbeitsbienen brachte der Königin ein kleines Eimerchen gefüllt mit dem wertvollen Blütenhonig der Wald-und Wiesenblumen. Die Königin überreichte Scrabbel das Eimerchen, winkte  ihr im Flug nochmal zu und verschwand in den ausgehöhlten Baumstamm.

Scrabbel ging zurück in die Hasenwohnung.

Der Hasenvater schlief und so hatte Scrabbel Zeit genug ihm die Tee’s zu kochen und die Milch zu erwärmen um darin den Honig zu geben.

Als sie fertig war ging sie leise ins Schlafzimmer, weckte Funny Bunny und gab ihm Milch mit Honig und die Tee’s. Sie machte ihm Wadenwickel und kümmerte sich liebevoll um ihn.

Am nächsten Tag ging es dem Hasenvater schon etwas besser, die Heiserkeit war nicht mehr so schlimm und auch die Gliederschmerzen wurden weniger.
Aber trotz der guten Pflege und der vielen Aufmerksamkeit dauerte die Genesung des Hasenvaters fast 2 Wochen.
Scrabbel erzählte Funny Bunny was Coruja gesagt hatte. Mit einer Grippe sollte man nicht leichtfertig umgehen. Diese kommt 7 Tage, bleibt 7 Tage und geht 7 Tage.

© Text und Grafik by Antlia – Anne Bolinius






No Comments

zurück/back |Print This Post Print This Post |

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.