Der Stolperstein

Funny Bunny war auf dem Weg zur Malschule. Er trug zwei große Körbe voll mit Hühnereiern. Die Körbe waren schwer und Funny Bunny war froh, daß es nicht mehr weit bis zur Malschule war.
Er konnte das Schulhaus schon sehen. Bis zur Brücke waren es nur noch wenige Meter…..
Funny Bunny war erleichtert.
Er war so gespannt, was die Kinder in der Malschule sagen würden, daß er ihnen zwei Körbe voll mit Eiern bringen würde.

Die Lehrerin der Malschule, Frau Malschön, hatte Funny Bunny gebeten, ihr doch zwei Körbe voll mit Hühnereiern zu bringen, damit die Kinder in der Malschule die Eier für das bevorstehende Osterfest schön bunt anmalen könnten.
Bis Ostern war es nicht mehr weit hin und viele Eier wollten bemalt und später in die Osternester verteilt werden.

Ganz in Gedanken versunken achtete Funny Bunny nicht auf den Weg….und schon war es passiert.

Er stolperte über einen Stein, der auf dem Weg lag, die Körbe flogen samt den Eiern durch die Luft.

Funny Bunny rappelte sich auf und sah sich das Unglück an. Alle Eier waren kaputt.

Traurig und entsetzt stand er am Wegrand und die Tränen kullerten aus seinen Augen heraus.

Die Kinder in der Malschule hatten Funny Bunny gesehen und auch das Stolpern war ihnen nicht entgangen.

Die Lehrerin Frau Malschön schickte Kniffel, Romme, Halma und Skat zu Funny Bunny, der immer noch traurig am Wegrand stand mit Tränen in den Augen.

Ohje, was für ein Unglück. Die Kinder schauten zwischen Funny Bunny und den Eiern hin und her.

Skat, hatte dann die Idee. „Wir holen Eimer und Löffel und versuchen zu retten, was zu retten ist. Das mit dem Malen können wir ja wohl vergessen, aber für  Pfannkuchen backen, braucht man Eier…..oder?“

Alle schauten Skat verwundert an, aber die Idee war fantastisch.

Die Hasenkinder, Funny Bunny und Frau Malschön sammelten  die noch brauchbaren Eierreste mit Löffel auf und taten diese in einen Eimer. Alle Eierreste konnten sie nicht verwerten, aber der Eimer füllte sich bis zum Rand. Zurück in der Schule wurden die Tische und Bänke zur Seite geräumt und der runde Backtisch in die Mitte des Klassenzimmers
gestellt.

Alle Zutaten wie Mehl, Zucker, Butter, Backpulver und Vanillienzucker wurden aus der Schulküche geholt. Die große Pfanne und die elektrische Herdplatte holte Funny Bunny .
Und so wurde gebacken, Stunde um Stunde. Die Eierpfannkuchen wurden mit leckeren süßen Schokoladenbonbons verziehrt . Es stapelte sich Pfannkuchen auf Pfannkuchen.
Als dann endlich der letzte Rest des Pfannkuchenteiges ausgebacken war, freunten sich alle. Aber nun mussten diese Pfannkuchen auch verteilt werden. Funny Bunny holte seinen Bollerwagen vom Hasenbau und alle gefüllten Pfannkuchenteller wurden in den Bollerwagen gestellt. Der Hasenvater bedankte sich bei den Kindern und der Lehrerin Frau Malschön für die Hilfe. Funny Bunny versprach zu Frau Kikiriki zu gehen um neue Eier
für die Malschule zu besorgen. Die Kinder und Frau Malschön winkten Funny Bunny hinterher,

Funny Bunny machte sich mit seinem vollbeladenen Pfannkuchen-Bollerwagen auf den Weg ins Dorf.
Er klingelte an jeder Tür und verschenkte Pfannkuchen. Oftmals musste er die Fragen wegen der vielen Pfannkuchen
beantworten,  aber er war nun nicht mehr traurig, sondern freute  sich darüber Anderen eine Freude bereiten zu können

…..mit Pfannkuchen.

Es war schon später Abend, als Funny Bunny seine letzten Pfannkuchen verteilte. Er war müde und wollte zum Hasenbau  zu seiner Familie.
Ein paar Pfannkuchen wollte er mit nach Hause nehmen. Sicherlich hatten Kniffel und Romme der Mutter
schon erzählt, was dem Hasenvater mit den frischen Eiern passiert war.

Und morgen würde er Frau Kikiriki besuchen, neue Eier kaufen und zur Malschule bringen.






1 Comment

zurück/back |Print This Post Print This Post |

One Response to “Der Stolperstein”

  1. […] Funny Bunny war auf dem Weg zur Malschule. Er trug zwei große Körbe voll mit Hühnereiern. Die Körbe waren schwer und Funny Bunny war froh, daß es nicht mehr weit bis zur Malschule war. Er konnte das Schulhaus schon sehen. Bis zur Brücke waren es nur noch wenige Meter….. [..weiterlesen] […]

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.